show:

Social Media im Einzelhandel - Inspiration und Kauflust verbinden.

Maybritt Peters
Maybritt Peters
Social Media im Einzelhandel - Inspiration und Kauflust verbinden.

Seitdem Smartphone-Displays häufiger betrachtet werden als Schaufenster, hat sich die Art und Weise, wie Kund:innen einkaufen und Produkte entdecken, radikal verändert. Wenn Du das nächste Mal in einem Geschäft bist, achte doch einmal ganz bewusst darauf: wie viele Menschen haben ihr Smartphone in der Hand? Schreiben sie eine Nachricht, checken sie die Aktienkurse, lesen sie Produktbewertungen oder vergleichen sie online die Preise?

Für viele Geschäfte und Retailer lohnt es sich deswegen, dieses Verhalten zu hinterfragen und es für ihr Geschäft und ihre Marketingstrategie näher unter die Lupe zu nehmen.

10 Gründe, warum Social Media Marketing für den Einzelhandel unverzichtbar ist.

Soziale Medien sind zu einem unverzichtbaren Werkzeug geworden, das die Inspirations- und Kaufphase im Einzelhandel auf eine neue Ebene hebt. Die Bedeutung sozialer Medien für den Einzelhandel geht weit über das einfache Teilen von Bildern und Statusaktualisierungen hinaus. Hier findest Du zehn motivierende Daten, die Dir zeigen, dass akut Handlungsbedarf in Sachen Social Media besteht. 

  1. Trotz des Wachstums im Online-Shopping: In 2022 entfielen nur 15,7% des Gesamtumsatzes im Einzelhandel auf den E-Commerce. Nach den Corona-Jahren 2020 und 2021 war die Zahl zuletzt wieder leicht rückläufig.
  2. 82% der Smartphone-User informieren sich online über Einkäufe, die sie planen, offline im Geschäft zu tätigen.
  3. 78% der Internetnutzer:innen recherchieren auf Social Media über Marken und Produkte. 
  4. Die Social Shopping Analyse von YouGov zeigt, dass in 2022 24 % der Verbraucher:innen schon einmal ein Produkt über Social Media gekauft haben. Vor allem jüngere Befragte (25 bis 34 Jahre) geben an, über Social Media geshoppt zu haben (41 %), während dies nur auf 15% der über 55-Jährigen zutrifft. Weitere 24% können sich vorstellen, im Jahr 2023 Social Shopper zu sein.
  5. Influencer-Wirkung ist vom Alter abhängig. Immerhin 52% der Generation Z und 39% der Generation Y geben an, bereits Produkte aufgrund von Empfehlungen von Influencer:innen gekauft zu haben. Jenseits der 40 sinkt der Einfluss auf nur 8-12 Prozent der Onliner.
  6. Die häufigsten Produktkategorien, die vor dem Offline-Kauf online recherchiert werden, sind: Haushaltsgeräte (59%), Gesundheit, Fitness, Beauty (58%), Spielwaren & Games (53%), Elektronik (41%) und Babyprodukte (36%).
  7. Kund:innen, die über soziale Medien auf eine E-Commerce-Website gelangen, haben eine 159% höhere Konversionsrate als jene, die nicht über soziale Medien kommen.
  8. 26% der Kund:innen lesen vor jedem Kauf Online-Bewertungen, 48% geben an, oft und 22% gelegentlich Bewertungen im Internet zu lesen. Nur 4% der Deutschen lesen nie oder selten Online-Rezensionen, bevor sie ein Produkt kaufen.
  9. 76% der lokalen Suchen, führen zu einem Besuch des Geschäfts binnen 24 Stunden , und 28% dieser Besucher:innen kaufen dort etwas. 
  10. Deutsche Händler:innen hinken hinterher: Mit Abstand die meisten Interaktionen gab es bei den Instagram Reels, die aber nur von 10% genutzt werden. Bei Bilder-Posts sind es über 60% Prozent, bei Facebook sogar über 80%.

Welche Netzwerke für Retailer auf Social Media?

1) Google Business:

Google Business ist ein wichtiges (wenn nicht das wichtigste) Tool für lokale Geschäfte. Mit diesem Dienst kannst Du Informationen über Dein Geschäft wie Öffnungszeiten, Standort und Kontaktinformationen verwalten. Das Besondere daran ist, dass Kund:innen direkt in den Suchergebnissen und auf Google Maps auf deine Geschäftsdetails zugreifen können. Dies ist für den Einzelhandel von entscheidender Bedeutung, da Du Kund:innen so auf einfache Weise über aktuelle Angebote und Änderungen informieren kannst. Darüber hinaus können Kund:innen Bewertungen hinterlassen und Fotos von deinem Geschäft hochladen, was die Glaubwürdigkeit und Präsenz erhöht. Die Wichtigkeit von diesen Aspekten zeigen die Daten und Statistiken von oben eindeutig.

2) Facebook:

Facebook bietet Dir eine große Auswahl an Social Commerce Tools. Die wichtigsten sind Facebook Shops und Marketplace. Mit Facebook Shops können Retailer maßgeschneiderte Einkaufserlebnisse schaffen, Produkte präsentieren und direkt auf ihren Facebook-Seiten und Instagram-Profilen verkaufen. Der Marketplace ermöglicht es, Produkte innerhalb der Facebook-Community zum Verkauf anzubieten. Als eine der größten Social Media Plattformen bietet Facebook eine riesige Zielgruppe und effektive Targeting-Optionen für Werbung, was es für den Einzelhandel unverzichtbar macht. Auch Facebook-Gruppen sind für Retailer eine tolle Möglichkeit eine lokale Fangemeinde zum Engagement anzuregen.

3) Instagram:

Instagram ist bekannt für die visuelle Anziehungskraft, was es zu einer idealen Plattform für den Einzelhandel macht. Funktionen wie Instagram Shopping und Shoppable Posts ermöglichen es Marken, Produkte direkt in ihren Beiträgen zu markieren und zu verlinken.

Das "Shopping"-Symbol ermöglicht es Kund:innen, direkt zum Produkt zu gelangen und den Kauf abzuschließen. Die Plattform fördert das Entdecken von Produkten und die Interaktion durch visuelle Inhalte, was für den Einzelhandel von unschätzbarem Wert ist.

4) Pinterest:

Pinterest ist eine Plattform, die sich auf das Entdecken und Teilen visueller Inspiration konzentriert. Einzelhandelsunternehmen können ihre Produkte in Form von "Pins" präsentieren, die Kund:innen zur Inspiration dienen. Durch Pinterest Shopping können Kund:innen Produkte direkt aus den Pins heraus kaufen, was eine nahtlose Erfahrung bietet. Da Pinterest für seine Einkaufs- und Inspirationsfunktionen bekannt ist, können Retailer auf dieser Plattform neue Kund:innen gewinnen und ihren Umsatz steigern.

5) TikTok:

TikTok hat sich zu einer aufstrebenden Plattform entwickelt, die vor allem ein jüngeres Publikum anspricht. Einzelhändler:innen können kurze, kreative Videos erstellen, um ihre Produkte zu präsentieren und die Aufmerksamkeit der TikTok-Community auf sich zu ziehen. Die "Link in Bio"-Funktion ermöglicht es, Kund:innen auf die Website zu leiten, um Produkte zu kaufen. Die Besonderheit von TikTok liegt in der Fähigkeit, virale Trends und Herausforderungen zu nutzen, um Aufmerksamkeit zu erregen.

#TikTokMadeMeBuyIt : Der Hashtag beschreibt einen Trend, denn immer mehr Nutzer:innen teilen auf TikTok ihre Begeisterung für auf der Plattform gekauften Produkte und zeigen, wie diese in ihrem Alltag verwendet werden. Dies führt oft zu einem Anstieg der Nachfrage und der Verkäufe für diese Produkte, da TikTok-User von den authentischen Empfehlungen zum Kauf angeregt werden. 

6) Snapchat:

Snapchat ist eine Plattform für kurzlebige, visuelle Inhalte. Der Einzelhandel kann Snap Ads und Shoppable AR-Linsen nutzen, um Kund:innen anzusprechen. Snap Ads sind vertikale, kurze Videoanzeigen, die Kund:innen auf Produktseiten führen, während Shoppable AR-Linsen es erlauben, Produkte in der Realität zu "testen". Mit seiner jungen Zielgruppe und den kreativen Werbemöglichkeiten ist Snapchat eine hervorragende Plattform für den Einzelhandel, um jüngere Kund:innen zu erreichen.

Warum ist Social Media Marketing wichtig für den Einzelhandel?

Eigentlich dachten wir, dass die Zahlen von oben für sich sprechen. Aber hier nochmal die Top 4 Argumente (ohne Zahlen, versprochen!) für Social Media Marketing im Einzelhandel. 

  • Reichweite und Sichtbarkeit: Social Media ermöglicht es Dir, mit Kund:innen in Kontakt zu treten, die Du sonst möglicherweise nicht erreichen würdest. Die Reichweite ist enorm und Du kannst leicht neue Kund:innen gewinnen.
  • Interaktion und Kundennnähe: Durch Social Media kannst Du eine direkte Verbindung zu Deinen Kund:innen herstellen, Fragen beantworten und Feedback sammeln. Das schafft Vertrauen und Kundenbindung.
  • Gezielte Werbung: Plattformen wie Facebook und Instagram bieten leistungsstarke Werbemöglichkeiten, mit denen Du Deine Zielgruppe sehr genau ansprechen kannst. Das spart Geld und erhöht die Effektivität Deiner Werbekampagnen.
  • Trends und Insights: In den sozialen Medien kannst Du Trends und Marktentwicklungen in Echtzeit verfolgen. Das hilft Dir, Dein Produktangebot und Deine Marketingstrategien anzupassen.

Fazit. Einzelhandel & Social Media

Die Verbindung zwischen Einzelhandel und sozialen Medien ist heute unaufhaltsam. Soziale Medien bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, um Kund:innen zu erreichen, Inspiration zu bieten und das Einkaufserlebnis zu verbessern. Die Vielfalt der Plattformen ermöglicht es Retailern, eine breite Zielgruppe anzusprechen und Produkte auf kreative Weise zu präsentieren. Von Facebook über Instagram bis hin zu TikTok - jede Plattform bietet einzigartige Chancen, um die Verbindung zu den Kund:innen zu stärken und den Umsatz zu steigern.

Möchtest Du lernen, wie Du Deine Social Media Präsenz effektiver verwalten kannst? Entdecke unser Tool Facelift, welches Dir hilft, Deine Social Media Strategien zu optimieren. Frage direkt eine kostenlose Demo bei uns an und finde heraus, wie Facelift Dir helfen kann, Dein Social Media Marketing auf die nächste Stufe zu bringen.

banner-demo-de

Maybritt Peters
Maybritt Peters

Mehr über den Autor

Maybritt stammt aus Norddeutschland und ist Online Marketing Managerin bei facelift. Ein Master in Marketing, Agenturerfahrung und kontinuierliche Weiterbildung zu einer Vielzahl an Themen im digitalen Marketing machen sie zu einer geschätzten Autorin des Facelift Blogs.
Abonniere unseren Newsletter.
Abonniere unseren Newsletter, um alle Neuigkeiten rund um Marketing und soziale Netzwerke zu erhalten.